Das Rutengehen - Ein kurzer geschichtlicher Überblick

ca. 6.000 v. Chr.

Felsenbilder aus dieser Zeit in der nördlichen Sahara, zeigen Wünschelruten und Pendel

ca. 2.000 v. Chr.

Der chinesische Kaiser Kuang Yu erließ ein Edikt, daß bis heute Gültigkeit hat. Es heißt dort: „Kein Haus darf gebaut werden, bevor die Erdwahrsager (Rutengänger) bestätigt haben, daß das Grundstück frei von Erddämonen sei“.

3.000 bis 300 v. Chr.In dieser Zeit entstehen in Ägypten im „Tal der Könige“ Bilder in Grabstätten, die Priester mit Wünschelruten und Pendel darstellen.

Mittelalter

Im Nibelungenlied wird die Wünschelrute (wunsciligerta) oft erwähnt. Wolfram von Eschenbach erwähnt die Wünschelrute im „Parzival“

Das Wiener Dokument (ca. 1420) zeigt eine Wassermutung.

ca. 1.600

Der Stadtkern der Stadt Mannheim entsteht. Heute weiß man wieder, daß er um alle Wasseradern herumgebaut wurde

ca. 1930

Freiherr von Pohl untersuchte eine deutsche Stadt. Der damalige Bezirksarzt Dr. Bernhuber bestätigt die Messungen aufgrund von aufgetretenen Todesfällen.

ca. 1970

Im Vietnamkrieg setzten die Amerikaner trotz ihrer modernen Ausrüstung Radiästheten ein, vor allem zum Aufsuchen von Verstecken, Höhlen, Minen.

ca. 1985

Frau Dr. Veronika Carstens veröffentlicht eine Studie in der festgestellt wird, daß weltweit 700 Fälle dokumentiert wurden, bei denen nach Freistellen des Schlafbereichs aus erdstrahlenbelasteten Zonen, Krebspatienten, ohne Behandlung durch die Schulmedizin, wieder gesund wurden. Es handelt sich hierbei um Krebspatienten, die von den Ärzten „aufgegeben worden waren.“


Allgemeine Informationen zu den Kursen

Beginn ist jeweils um 09:00 Uhr – Seminarende wird gegen 18:00 Uhr sein.
Die Kurse werden ab einer Personenzahl von 4 Personen garantiert.
Es können maximal 6 Personen teilnehmen.
Aufgrund des großen Interesses, empfehlen wir Ihnen eine frühzeitige Anmeldung.
Die Seminarpreise entnehmen Sie bitte der
Termintabelle. Eine etwaige Übernachtung sowie Essen und Getränke sind nicht im Preis enthalten und müssten von jedem Teilnehmer vor Ort selbst gezahlt werden. Es gibt eine Pauschale für die Verpflegung über den ganzen Tag für 15.- €.  Die halbe Kursgebühr ist 4 Wochen vorab zu bezahlen, der Rest am Ende des Kurses.

Was wird für die Kurse benötigt?

Bitte denken Sie an festes Schuhwerk, da wir viel im Freien sind.
Utensilien, wie Winkelruten, Wünschelruten und Kompass, können mitgebracht, jedoch auch im Kurs günstig erworben werden. Schulungsunterlagen sind im Seminarpreis enthalten. Bitte denken Sie jedoch auch an eigenes Schreibmaterial, um sich gegebenenfalls Notizen machen zu können.
Sollten Sie vor Ort übernachten wollen, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir empfehlen Ihnen dann geeignete Hotels oder Pensionen.

Kursgebühr

Die Kursgebühr wird vor Ort entrichtet.
Hinweis: Sollte ein Teilnehmer im Grundkurs feststellen, dass er nicht wie gedacht, fühlig ist, kann er den Kurs abbrechen und muss selbstverständlich die Kursgebühr nicht zahlen.
Der Grundkurs dient in erster Linie zum Kennen lernen und eignet sich eher für den Hausgebrauch.

Für Rückfragen sind wir selbstverständlich gerne jederzeit für Sie da Tel 06441-962954.


Kontakt und Anfragen: